Änderungen am User Agent

Vivaldi ändert in der kommenden Version die Art und Weise, wie es seinen User Agent präsentiert. Hier ist eine Erklärung, was ein User Agent ist und was wir tun.

Was ist ein User Agent?

Der User Agent eines Browsers ist eine Textzeile, die bei der Verbindung vom Browser an die Website gesendet wird und der Website mitteilt, welche Plattform (Betriebssystem), Architektur und welcher Browser (einschließlich Version) verwendet wird.

Bei richtiger Anwendung ermöglicht der User Agent einer Website, ein besseres Erlebnis für den Benutzer zu bieten. Auf Websites, die Software zum Herunterladen anbieten, kann beispielsweise automatisch die am besten geeignete Option vorgeschlagen werden, oder auf Seiten, die Hilfe bei der Konfiguration der Einstellungen eines Browsers bieten, können benutzerdefinierte Schritte angezeigt werden, je nachdem, welcher Browser verwendet wird.

Die Probleme

Während all das großartig klingt, wurde der User Agent im Laufe der Zeit von einigen Webentwicklern und gelegentlich sogar von den größeren Technologieunternehmen in Machtpositionen missbraucht.

Ein ziemlich bedeutender Prozentsatz der Fehlerberichte (Bug Reports), die wir erhalten, hat eigentlich sehr wenig mit unserem Code zu tun. Vivaldi wird häufig blockiert, alternative (falsche) Versionen einer Website oder falsche Warnungen angezeigt, die ausschließlich auf dem User Agent basieren.

Manchmal könnte es wohl als Fehler angesehen werden, wenn das Entwicklungsteam einer Website naiv davon ausgeht, dass nur Browser, die sie persönlich getestet haben, Zugang zu ihrer Website haben sollen und alle anderen blockiert werden müssen. Dieses ist offensichtlich falsch für ein wirklich offenes Netz (da es das Feld nur auf die großen Spieler beschränkt), aber es scheint ein allgemeiner Fehler zu sein und geht auf die frühen Tage des Netzes zurück. Und so beinhalten moderne Webbrowser-Benutzeragenten typischerweise sowohl ihre eigenen Informationen, als auch die anderer Browser. Schauen Sie sich den (Linux x64) User Agent für unsere aktuelle stabile Vivaldi Version an:

Mozilla/5.0 (X11; Linux x86_64) AppleWebKit/537.36 (KHTML, wie Gecko) Chrome/78.0.3904.99 Safari/537.36 Vivaldi/2.9.1705.41

Die meisten der oben genannten Punkte haben wir soeben vom Chromium-Projekt geerbt, das wiederum von Safari und so weiter übernommen wurde. Obwohl es sich bei der Textzeile um einen großen Hackjob handelt, funktioniert sie überraschend gut – genauso so wie es Sie in einen exklusiven Club bringen kann, wenn Sie den Namen eines anderen nennen. Wenn Sie den richtigen Namen angeben, können Sie überall reinkommen!

Neben der Auflistung von Namen, die Ihnen helfen, den virtuellen Türsteher zu umgehen, müssen Sie darauf achten keine Namen aufzulisten, die Sie in Schwierigkeiten bringen können. Betrachetn Sie z.B. die des neuen Opera oder des (Chrome-basierten) Edge einmal näher: Beide wollen nicht fälschlicherweise als ihre früheren Inkarnationen erkannt werden, so dass sie nicht riskieren, ihre echten Namen in ihren aktuellen User Agents aufzulisten, sondern sich dafür entschieden haben, ihre Produktnamen als „OPR“ bzw. „EDG“ falsch zu schreiben. Benutzer melden den falschen User Agent (verständlicherweise) oft als Bug, aber die „falsche“ Schreibweise ist völlige Absicht.

Während die oben genannten Arten von Problemen als „Fehler“ bezeichnet werden könnten, sehen einige Formen der Blockade schändlicher aus: Wir treffen auch oft auf Websites, die die genaue Zeichenkette „Vivaldi“ blockieren, ohne dass sie mit uns Kontakt aufnehmen oder uns warnen. Besonders problematisch wird es, wenn Technologieriesen (mit denen wir teilweise im Browserbereich direkt konkurrieren) dies tun. Wenn dies geschieht und Fehlermeldungen angezeigt werden oder absichtlich ungültige Kopien der Website an uns geschickt werden, gehen die Benutzer in der Regel davon aus, dass Vivaldi ein Problem hat, und haben manchmal sogar Schwierigkeiten zu verstehen, dass jemand auf uns abzielt. Aber sie zielen nicht nur auf uns, sondern tun es. Dies hat sich in Tests deutlich gezeigt, bei denen wir bei unseren Namen absichtlich um ein Zeichen in unserem User Agent vergeändert haben, z.B. in „Vivaldo“ oder „Vxvaldi“. Leider müssen deswegen eine Vielzahl von Site-spezifischen Workarounds (nennen wir sie nicht „Fixes“) dauerhaft in den Browser gebacken werden.

Hier sind nur eine Handvoll aktueller Beispiele:

  • Wenn Sie auf Google.com einen Vivaldi-Nutzeragenten präsentieren und über eine Weiterleitung ankommen, wird das Suchtextfeld falsch ausgerichtet.
  • Wenn Sie in Google Docs einen Vivaldi-Nutzeragenten präsentieren, erhalten Sie eine Warnung.
  • Wenn Sie auf der WhatsApp-Weboberfläche von Facebook einen Vivaldi-Benutzeragenten präsentieren, können Sie die Website nicht betreten und sollten zu einem unserer Mitbewerber wechseln.
  • Bei Microsoft Teams (Chat- und Kollaborationswebsite) wird die Präsentation eines Vivaldi-Benutzeragenten verhindern, dass Sie die Website nutzen können.

Wenn Sie diese Probleme testen möchten, können Sie dies in jedem beliebigen Browser tun. Setzen Sie einfach den User Agent auf den oben aufgeführten Vivaldi UA und versuchen Sie es selbst.

In all diesen Fällen haben wir auf verschiedene Weise versucht, jemanden in den jeweiligen Unternehmen dazu zu bringen, diese Seiten für unsere Nutzer nicht mehr zu blockieren. Hier ist zum Beispiel unser allererster Tweet zu WhatsApp über das Thema vor vier Jahren. Nachfragen wurden seither sowohl von uns als auch von unseren technisch versierten Fans mehrfach über verschiedene Kontaktkanäle gestellt, bisher aber ohne Erfolg.

Umkehrung der Logik

Für die nächste Version von Vivaldi haben wir uns entschieden, etwas anderes auszuprobieren. Das Problem mit unserem derzeitigen Ansatz ist, dass wir bei einem fast unendlichen Web nicht alle Websites entdecken können, die Blockaden gegen uns gesetzt haben. Daher ist es schwierig, eine Liste von Websites zu führen, auf denen wir einen Nicht-Vivaldi-Benutzeragenten präsentieren. Stattdessen werden wir versuchen, das Gegenteil zu tun. Für eine Handvoll Seiten, von denen wir wissen, dass das Label Vivaldi (und unsere Versionsnummer) verantwortungsbewusst verwendet wird, zeigen wir unseren vollständigen User Agent. Diese Seiten sind unsere eigenen und eine Handvoll interessanter alternativer Suchmaschinen: duckduckgo.com, ecosia.org, qwant.com und startpage.com. Jede andere Seite erhält einen User Agent, der identisch zu Chrome aussieht.

Es gibt einen Nachteil für uns dabei, da Vivaldi effektiv aus den Rankings von Drittanbietern verschwindet (wir werden nicht von Chrome zu unterscheiden sein), aber das ist ein Preis, den wir gerne zu zahlen beteit sind, um unseren Nutzern die beste Website-Kompatibilität zu bieten.

P.S. Auf der positiven Seite gibt es einen aktuellen Vorschlag zur Behebung der Probleme mit User Agents. Wir werden das auf jeden Fall im Auge behalten und die Situation in Zukunft noch einmal aufgreifen.

Hauptfoto von Braydon Anderson

Join the Conversation

  1. wat ne kranke „Welt“, wo man versucht sowas wie den Browser(!) Vivaldi auszusperren. Schon ausgesprochen hirnrissig.
    Ob die Verursacher das merken? kaum…

    1. Nein, Leute, die Browser ausschließlich wegen des UA aussperren, merken schon seit langem nichts mehr.

      Wenn man schon testen will, oder muss, dann sollte man auf die entsprechenden unterstützten Features testen.

Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vivaldi